Einladung zum Arbeitskreis Grundschulen und Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren

„Die Kinder haben einiges verändert in der Schule. Nachdem es Beschwerden über den Zustand der Jungen-Toiletten gegeben hatte, wurden diese künstlerisch aufgewertet. Denn was die Kinder als das „Ihre“ betrachten, damit gehen sie auch sorgsamer um.“

Klagen auch Ihre Kinder über den schlechten Zustand auf Ihren Schultoiletten? Dann kommen Sie heute Abend in die Neckarschule. Wir versprechen Ihnen, es wird interessant!

Hiermit laden wir Sie herzlich zum Arbeitskreis (AK) Grundschulen und SBBZ mit dem Themenschwerpunkt “Toiletten in den Schulen – aktuelle Situation und positive Ansätze zur Verbesserung”ein. Der Arbeitskreis ist wieder für alle Eltern und Interessierten offen und es sind alle herzlich willkommen, die sich für eine starke Schulgemeinschaft engagieren möchten.

Wann: Mittwoch, 27. Februar 2019 um 19.00 Uhr
Wo: Neckarschule (Grundschule), Alphornstr. 4, 68169 Mannheim, Zimmer 11

GEB² Mannheim fordert 100% mehr Schulsozialarbeit

Soziale Herkunft und finanzielle Möglichkeiten der Eltern dürfen nicht über den Bildungserfolg der Schüler*innen entscheiden!

Parteienübergreifend herrscht Konsens, dass Schulsozialarbeit an den Mannheimer Schulen wichtig und richtig ist. Schulsozialarbeit baut Benachteiligungen ab, stärkt und integriert die Schüler*innen und trägt somit dazu bei, den bestmöglichen Schulabschluss zu erreichen.

„Leider entscheiden immer noch die soziale Herkunft und die finanziellen Möglichkeiten der Eltern über den Bildungserfolg der Schüler*innen an Mannheimer Schulen“ resümiert Thorsten Papendick, der Vorsitzende vom Gesamtelternbeirat² der Stadt Mannheim.

Aktuell sind nur 34 Schulen mit Schulsozialarbeit versorgt. Mannheim belegt damit weiterhin den letzten Platz in Baden-Württemberg.

Der Vorsitzende des GEB² Mannheim bestätigt: „Die Schulleitungen, das Lehrerkollegium und die Eltern sind sich hier 100% einig: Schulsozialarbeit wirkt sich positiv auf den Schulalltag aus und führt zu besseren Leistungen bei allen Schüler*innen“

Die anderen Kommunen und Städte in Baden-Württemberg – u.a. die Stadt Heidelberg – haben uns bei diesem wichtigem Thema abgehängt.

„Wir müssen jetzt handeln und alle Mannheimer Schulen mit Schulsozialarbeit ausstatten. Die Stadträt*innen sind verantwortlich, die zusätzlich notwendigen 1,35 Millionen Euro pro Jahr in den nächsten Doppelhaushalt einzustellen.“ fordert Thorsten Papendick, als Sprecher der Mannheimer Eltern.