Frau Eisenmann teilt aus (Teil 1) ­čśó

Der Landeselternbeirat (LEB), die ├Ârtlichen Gremien der Elternvertreter und die Eltern selbst mit Mails und Anrufen machen m├Ąchtig Druck auf das Kultusministerium. Die Vorw├╝rfe sind massiv. Eltern seien einerseits derzeit eingespannt und andererseits ÔÇ×ausgebootetÔÇť. Die Liste, erhoben in den beiden j├╝ngsten Elternbriefen des Gremiums, zuletzt vom vergangenen Freitag, ist lang. Der LEB-Vorsitzende Carsten Rees beklagt zudem ein ÔÇ×KommunikationsdesasterÔÇť, dem LEB w├╝rden keine konkreten Informationen zur Verf├╝gung gestellt, die Fragen der Eltern nicht beantwortet

Das Kultusministerium dagegen weist die Vorw├╝rfe als haltlos zur├╝ck und vermutet Profilierungsversuche des LEB-Vorsitzenden Carsten Rees dahinter.

Das Kultusministerium dagegen weist die Vorw├╝rfe und Forderungen zur├╝ck. ÔÇ×Auch Herrn Rees ist hoffentlich nicht entgangen, dass das Corona-Virus noch nicht verschwunden ist und in Deutschland nach wie vor Kontaktbeschr├Ąnkungen geltenÔÇť, sagt eine Sprecherin des Ministeriums. Sie zeichnet ein anderes Stimmungsbild: ÔÇ×Wir bezweifeln, dass der Elternbrief die Meinung der Eltern im Land wiedergibt. Er ist angesichts der aktuellen Lage wenig hilfreich, sondern hochgradig unseri├Âs.ÔÇť

https://www.suedkurier.de/baden-wuerttemberg/eingespannt-und-ausgebootet-elternvertreter-machen-druck-aufs-kultusministerium-und-bekommen-kontra;art417930,10518383?utm_medium=Social&wt_mc=facebook.skwww.suedkurier.echobox&utm_source=Facebook#Echobox=1589877582