Initiative Grundschulunterricht, jetzt!

EIN KIND. EIN TABLET. EINE CHANCE. – helfen Sie bitte mit!

https://www.openpetition.de/petition/online/grundschulunterricht-jetzt

Mannheim, 26. April 2021

An das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport,
das Regierungspräsidium Karlsruhe – Referat 74,
das staatliche Schulamt Mannheim und
die Stadt Mannheim – Dezernat III

Sehr geehrte Frau Ministerin Dr. Eisenmann,
sehr geehrte Frau Wolf,
sehr geehrter Herr Weik,
sehr geehrter Herr Bürgermeister Grunert,

seit Beginn der Pandemie haben Grundschüler*innen durch Schulschließung, Quarantäne oder Wechselunterricht viele Schultage zu Hause mit der Bearbeitung von Lernpaketen verbracht. Die Ausnahme der Grundschulen von dem mit Qualitätsstandards beschriebenen Fernunterricht hat gravierende Unterschiede in der Betreuung der Kinder stadtweit und landesweit verursacht.

Im Mittel sehen unsere Kinder ihre*n Klassenlehrer*in einmal die Woche in einer kurzen Konferenz. Einige haben keinen Kontakt und wenige mehrmals täglich. Von einer gerechten „Beschulung“ in einheitlicher Qualität sind wir noch weit entfernt.

Diese Ungleichheit verursacht Frustration, Lernlücken und ein Abhängen lernschwacher Kinder, die gar nicht mehr erreicht werden. Zudem sind Eltern keine pädagogischen Fachkräfte, ihnen fehlt entsprechendes Begleitmaterial und oft ausreichend Zeit.

In Anbetracht weiterer Einschränkungen durch die Pandemie gilt es für uns umgehend zu handeln. Anstatt dem „Lücken schließen in den Ferien“ muss das „Vermeiden von Lücken“ ab sofort für alle Grundschulkinder mit voller Unterstützung des Landes, der Stadt und der Schulen umgesetzt werden.

Unsere Kernforderung an Sie lautet:

„An jedem Schultag verbindlicher Unterricht durch eine*n Lehrer*in – zu Hause oder in Präsenz!“

Darüber hinaus fordern wir:

I. Fernunterricht auch an Grundschulen unter Beachtung der Qualitätsstandards des Kultusministeriums „Grundsätze für den Fernunterricht im Schuljahr 2020/2021“. Angepasst auf die besonderen Belange von Grundschüler*innen.

II. Umfassende Unterstützung der Schulen durch Personal für Notbetreuungen, z.B. Erzieher*innen, Lehramtsstudierende und andere geeignete Personen. Lehrer*innen müssen ausreichend Zeit für (Fern-) Unterricht haben und zu Themen wie „digitalem Unterricht“ fortgebildet werden.

III. Schulen, die keinen oder unzureichenden Internetzugang haben, müssen ggf. auch provisorisch besser ausgestattet werden. Lehrer*innen müssen umgehend mit notwendigem Arbeitsmaterial (z.B. Laptop) ausgestattet werden.

Die Initiative „Grundschulunterricht, jetzt!“ wird von einer breiten Mehrheit Mannheimer Eltern und Elternvertreter:innen getragen und unterstützt.

Mit freundlichen Grüßen