Baden-Württemberg praktiziert an den Gymnasien eigentlich G7

Baden-Württemberg praktiziert an den Gymnasien eigentlich G7

Demnach fällt statistisch im Laufe der acht Jahre am Gymnasium ein komplettes Schuljahr durch Unterrichtsaufall weg. Faktisch rede man bei Schulsystems-Diskussionen nicht über G 8 oder G9 sondern über eine Schulwirklichkeit von G7.

Kathrin Grix (GEB Stuttgart) griff die Argumentation des GEB – und auch der Lehrerverbände – erneut auf und forderte eine 120-prozentige Unterrichtsversorgung, um den Entfall in den Griff zu bekommen.

Lehraufträge für Quereinsteiger, die berufliche Kompetenz der Elternschaft, Abschaffung der zweimonatigen Kündigung mit anschließender Neueinstellung für Lehramtskandidaten nach dem zweiten Staatsexamen seien sinnvolle Schritte für eine schnelle Änderung der Versorgungs-Situation.

Diese müssten alle dasselbe Ziel haben: Die Unterrichtsversorgung an den Schulen des Landes auf den Stand zu bringen, den unsere Kinder verdient haben – und den sich ein reiches Land wie Baden-Württemberg auch leisten muss!

http://www.arge-stuttgart.org/index.php?id=82

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.